Herzlich Willkommen beim Kunstverein Bamberg

 

 

„ Es bildete sich in jener Zeit (um 1808) eine Art Kunstverein, der an Hoffmann, dem verlebten Direktor Marcus, dem zu früh dahingeschiedenen Professor Klein, Professor Lichtenthaler, Kunz, Dr. Weiße, Dr. Kupfer, sehr thätige und einsichtsvolle Mitglieder besaß, und auf das Urtheil des Publikums sehr günstig einwirkte....“

 

(Dr. med. Friedrich Speyer, Assistent des Dr. Marcus, 1822 in: „Notizen über Hoffmanns Aufenthalt zu Bamberg“

 

 

 

Geschichte des Kunstvereins

 

 

 

Gegründet am 12.12. 1823 zählt der Kunstverein Bamberg zu den ältesten und traditionsreichsten Kultureinrichtungen Deutschlands. In einem Zirkel gleichgesinnter Freunde  - lauter Persönlichkeiten unterschiedlicher sozialer Herkunft als Spiegelbild des aufstrebenden Bürgertums zu Beginn des 19.Jahrhunderts – traf man sich zu Gesprächen über Kunst, Literatur und Theater. Schon sehr bald zeigte sich, dass der Kunstverein das kulturelle Leben der Stadt bedeutsam mitgestaltete und über den engen Zirkel hinaus auch Aufgaben in und für die Öffentlichkeit wahrnahm.

 

Gut 100 Jahre später, 1932 fand eine umfassendere Neuorganisation statt: der 1921 begründete „Kunstgewerbeverein“ schloss sich dem Kunstverein an, ebenso der seit 1919 bestehende „Verein für Graphische Kunst“, der 1929 schon mit dem „Literaturverein“ zusammengegangen war.

 

Bis 1969 lautete dann der offizielle Name „Verein für Kunst, Literatur und Kunstgewerbe Bamberg“. Unter dem langjährigen Vorsitzenden Hans Neubauer entwickelte sich der Kunstverein  ab den 60er Jahren zu einer tragenden Säule im Kulturgeschehen von Bamberg: Flexibilität und Vielseitigkeit zeigten sich u.a. im Engagement für die moderne Musik, bei Lesungen im Literarischen Caféhaus, bei Ausstellungen, die weit über den regionalen Horizont hinausgingen. In der Ära Neubauer wurde auch der Grundstein zur Kunstvereins-Sammlung gelegt und der bis heute bestehende Berganza-Preis ins Leben gerufen. In den letzten Jahren konzentriert sich die Arbeit des Kunstvereins – bei einem zunehmend differenzierteren Kulturleben der Stadt insgesamt – auf die Förderung zeitgenössischer Kunst. Da Bamberg bisher weder über ein Museum für zeitgenössische Kunst noch über eine Kunsthalle verfügt, bietet der Kunstverein mit zahlreichen Ausstellungen, Vorträgen, Künstlergesprächen und Kunstfahrten ein breites Angebot, regionale und überregionale Kunst unserer aktuellen Gegenwart begegnen zu können.

 

 

 

Der Verein sieht seine Hauptaufgabe in der Präsentation und Vermittlung zeitgenössischer, aktueller und junger Kunst. Die Begegnung mit neuen Strömungen, Tendenzen und individuellen künstlerischen Positionen ist uns wichtig. Dazu gehört auch die Präsentation herausragender etablierter Künstlerinnen und Künstler, gleichzeitig aber auch der Kontakt zu regionalen und überregionalen Künstlern.

 

Wir verstehen uns als Vermittler zwischen Kunst und Publikum und bemühen uns, das Bamberger Publikum und die Gäste der Stadt an zeitgenössische Kunst heranzuführen und ihr Interesse daran zu wecken.

Für alle, die an Kunst interessiert sind und Lust haben, sich auch auf Ungewöhnliches einzulassen, bietet der Kunstverein Bamberg Treffpunkt und Gesprächsforum.

 

- Welche Veranstaltungen gibt es?

in ständig wechselnden Ausstellungen zeigen wir einen Querschnitt aus Malerei, Grafik, Plastik, Fotografie, Installation und Performance.

Lesungen, Fachvorträge, Künstlergespräche und Kunstreisen runden unser Programm ab.

 

- Ausstellungsorte

sind die Stadtgalerie Villa Dessauer in der Hainstraße 4a und das Kesselhaus in der Unteren Sandstr. 42

 

Der Jahresbeitrag beträgt 40 Euro

 

 

Geschäftsstelle Schützenstraße 4   96047 Bamberg

 

Gemeinsam mit dem Berufsverband Bildender Künstler Oberfranken haben wir im November 2018 unsere Geschäftsstelle in der Schützenstraße 4 bezogen!

 

 

Geschäftsstelle Schützenstraße 4 96047 Bamberg

Wir sind für Sie erreichbar jeweils Dienstags von 11 - 13 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung

Scannogramme von Luzia Simons im Kesselhaus

Ausstellung "Vertigo", Malerei von Tobias Lehner im Kesselhaus

Europa Konkret - Sammlung Jürgen Blum in der Stadtgalerie Villa Dessauer

Ausstellung "sagen und Zeigen" in der Stadtgalerie Villa Dessauer, Paravant von Jochen Flinzer, Objekt von Heidrun Schimmel