Starke Frauen für die Kunst im Gespräch mit Anna Lenz

Lesung am Donnerstag, den 1. Oktober in der Stadtgalerie Villa Dessauer, 19 Uhr

Anna Lenz spürt der Frage nach, wer die Wegbegleiterinnen zeitgenössischer Künstler waren. Sie hat mit ihrem Mann eine Sammlung zur Kunst der Epoche ZERO aufgebaut und hat die Gefährtinnen der in der Sammlung Lenz Schönberg vertretenen Künstler befragt. Anna Lenz wird aus diesen Lebensberichten vortragen. Zuvor wird ein kurzer Film zur Sammlung präsentiert.

Gruppenbild bei der Lesung "Starke Frauen für die Kunst" mit Dietlinde Schunk Assenmacher, Susanne de vries (eine der Starken Frauen), Barbara Kahle, Anna Lenz und herman de vries in der Villa Dessauer


Anna Lenz bei der Lesung

vergangene Lesungen

Schlimme Finger. Eine Kriminalgeschichte der Künste von Villon bis Beltracchi

Lesung mit Gudrun Schury und Rolf-Bernhard Essig

Wer hätte es gedacht: Dieselben Finger, die wundervolle Kunstwerke schufen, setzten ebenso geschickt Pistole, Schwert oder Gift ein. Das Schöne und das Grausame, sie trafen nicht selten in der Geschichte der Künste zusammen. Der Bildhauer Veit Stoß fälschte Urkunden. Carlo Gesualdo, der Schöpfer frommer Motetten, schlachtete seine Frau und ihren Geliebten ab. Karl May saß über acht Jahre im Gefängnis wegen Amtsanmaßung, Betrugs, Diebstahls. Und der Zeichner Arno Funke alias Dagobert entwarf kunstvolle Übergabeapparate für erpresstes Geld.

Davon erzählen in ihrem neuen Buch Schlimme Finger die Bamberger Autoren Gudrun Schury und Rolf-Bernhard Essig spannend wie in einem Kriminalroman. Es geht um Maler, Komponisten, Autoren und Musiker, die Verbrechen begingen oder aber vom Straftäter zum bewunderten Künstler wurden – vom 15. Jahrhundert bis heute.

In ihrer packenden Lesung stellen uns die Autoren besonders erstaunliche und berüchtigte Künstlerverbrecher vor und räumen dabei mit allerlei biografischen Märchen auf. Die Wahrheit ist schließlich aufregend genug.

 

Dr. Rolf-Bernhard Essig und Gudrun Schury leben als Schriftsteller, Kolumnisten und Entertainer in Bamberg. Von ihnen erschien eine Vielzahl erfolgreicher Sachbücher, Artikel für Printmedien und Rundfunkbeiträge. Gudrun Schury veröffentlichte zuletzt Biografien über Wilhelm Busch und Gabriele Münter, Rolf-Bernhard Essig das unterhaltsame Sachbuch „Ein Meer ist eine See ist ein Ozean“.

 


Sonntag, 12. April, 11 Uhr, Villa Dessauer

Dienstag 16. Dezember 2014,  19.30 Uhr im TREFF, E.T.A.Hoffmann Theater

 

Vortrag Vera Marmerow zur Geschichte der Venezianischen Malerei

 

Der Glanz der Serenissima. Ein Streifzug durch die Geschichte der venezianischen Malerei

 

Wer einmal die Lagunenstadt besucht und an einem Spätsommerabend ihr einzigartiges und durch das omnipräsente Wasser stets verändernde Licht wahrgenommen hat, kann erahnen, warum sich die venezianischen Maler so intensiv mit der Farbe als bildgestaltendes Mittel auseinander gesetzt haben. Anhand zahlreicher Bildbeispiele vom Mittelalter bis ins 19. Jh. kann der Blick für so manche venezianische Besonderheit geschärft werden.

 

 

 

Erich Rietenauer: „Alma, meine Liebe“

Der letzte lebende Zeitzeuge aus der Sturm- und Drangzeit Alma Mahler Werfels hat seine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse im Hause dieser außergewöhnlichen Frau niedergeschrieben. Bereits als kleiner Junge lernte Erich Rietenauer Alma Mahler Werfel kennen und war dann zwischen 1931 und 1938 häufig Gast in ihrer Künstlervilla. Dort lernt er Thomas Mann, Gerhard Hauptmann, Franz Werfel und viele andere gesellschaftliche, künstlerische und politische Größen der Zeit in Österreich und Deutschland kennen. Das aufregende Leben dieser nach wie vor umstrittenen Muse, femme fatale und Salon-Gastgeberin im Wien der dreißiger Jahre hinterließ bei dem jungen Rietenauer tiefe Spuren, die er dann 70 Jahre später – in einer Biographie über Alma festgehalten hat.
Das Buch „Alma, meine Liebe – Persönliche Erinnerungen an eine Legende“ ist 2008 im Amalthea Signum Verlag in Wien erschienen.

Der Kunstverein Bamberg e. V. lädt herzlich ein, den persönlichen Erinnerungen zu lauschen..

am 25. April 2013 um 19:00 E.T.A.-Hoffmann-Theater - Treff in Bamberg

Veranstaltungsort: E.T.A.-Hoffmann-Theater - Treff, E.T.A.-Hoffmann-Platz 1, 96047 Bamberg

Einlass: 18.45