Berganzapreis 2016

 

 

Der  Berganzapreis des Kunstvereins Bamberg wird in diesem Jahr an den Künstler Michael Huth vergeben.

Michael Huth wurde 1959 in Kronach geboren und studierte von 1978 bis 1984 an der Städelschule in Frankfurt am Main bei Thomas Bayrle und Christian Kruck. Er lebt und arbeitet in Breitengüßbach und Rentweinsdorf. Maler großer Ölgemälde, Schöpfer eines riesigen druckgraphischen Werkes, Geschriebenes – all das vereint sich in der Person Michael Huths, der in seiner Faszination für Japan auch den Butoh-Tanz für sich entdeckt hat.

Der Berganzapreis, der in diesem Jahr zum 27. Mal vergeben wird, ist mit 4000 Euro dotiert und wird von der VR Bank gestiftet.

 

Die Preisverleihung findet am Samstag, den 19. November um 17 Uhr
in der Villa Dessauer, Hainstr. 4a, 96047 Bamberg statt.


Scheue Welten I Regina Baierl: private Gehäuse I Alexander Rischer: Fotografien

8.10. - 20. 11. 2016

 

Der Kunstverein Bamberg präsentiert in seiner diesjährigen Jahresausstellung in der Stadtgalerie Villa Dessauer aus Möbeln gefügte „private Gehäuse“ und Studioli von Regina Baierl und Fotografien  von Alexander Rischer.

 

Stadtgalerie Villa Dessauer, Hainstr. 4 a 96047 Bamberg

 

8.10. – 20. 11. 2016

 

Geöffnet Di-Do 10 – 16 Uhr, Fr-So 12 – 18 Uhr

 

Führungen jeweils Sonntags um 14.30

Achtung: am 6.11. muss die Führung leider ausfallen!

 

 

 

Bilder von der Vernissage am 7.10. in der Stadtgalerie Villa Dessauer

Entwürfe für Glasfenster von Markus Lüpertz in der KircheSt. Elisabeth im Sand

 

 

 

ab dem 17. Juni bis zum 27. November werden die Originalentwürfe von Markus Lüpertz für die Kirchenfenster von St. Elisabeth an ihrem zukünftigen Bestimmungsort präsentiert. Mittlerweile sind auch die beiden bisher noch fehlenden Bahnen fertig gestellt und in Bamberg eingetroffen. Alle acht Entwurfskartons geben nun erstmalig eine vollständige Vorstellung des gesamten Bildprogrammes. In der gerade frisch restaurierten Kirche lässt sich so ein erster Eindruck gewinnen, wie die prachtvolle Farbigkeit und die Dramatik der Figurenauffassung im Raum selber wirken können. Das große ehrgeizige Projekt dieser Glasfenster, das wesentlich durch Spenden und Sponsoren finanziert werden muss, soll so seiner baldigen Realisierung (2017/18) noch einmal näher gebracht werden.

 

 

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen, Benefiz-Konzerten und Vorträgen u. a. zu Glasfenstern in der Moderne, zur Theologie des Bildprogramms und zur Baugeschichte der ehemaligen Spitalkirche St. Elisabeth wird die Bedeutung dieses Projektes noch einmal unterstreichen.

 

Jeweils Samstag und Sonntag wird während der Dauer der Ausstellung (17. Juni – 27. November) das Gittertor zum Inneren der Kirche geöffnet sein, so dass die Entwürfe auch aus der Nähe betrachtet werden können.

 

Veranstalter sind die Initiative „Glasfenster Markus Lüpertz für die Kirche St. Elisabeth im Sand“ unter der  Schirmherrschaft von Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick  und Oberbürgermeister Andreas Starke, die katholische Kirchenstiftung St. Peter und St. Georg und der Kunstverein Bamberg.

 

Helfen Sie mit Ihrem Engagement für die Realisierung dieser Fenster, die eine nicht zu ermessende Bereicherung der Kunst unserer Zeit im Welterbe Bamberg darstellen werden.

 

www.luepertz-fenster-bamberg.de

 

 

im Atelier von Markus Lüpertz, 2015, vor den Entwürfen

Free Jazz mit Markus Lüpertz in der St. Elisabethenkirche am 5.11.2016

Fotos: Jürgen Schabel

 

Zum Konzert wurde ein Siebdruck angefertigt. Zum Preis von 100 Euro beim Kunstverein zu erwerben!

Der Erlös wird für die neuen Kirchenfenster verwendet!

 

 

 

 Kunstfahrt nach Zürich

 

Wir veranstalten im Winter vom 6.-8. Januar 2017 eine Fahrt nach Zürich zur Finissage von

 

Gomringer & Gomringer

 

Vater (*1921) und Tochter (*1980) Gomringer gehören beide zu den prägenden Figuren ihrer jeweiligen Generation: Eugen Gomringer hat in den 1950er Jahren in Anlehnung an die Werke der Zürcher Konkreten die Konkrete Poesie entwickelt. Seine Konstellationen und Ideogramme sind entscheidende Impulse der Nachkriegsliteratur. Nora Gomringer prägte die Entstehung der deutschsprachigen Poetry Slam Szene und hat sich mit Lesungen, Filmen und Büchern als experimentierfreudige Lyrikerin etabliert. 

 

Die Ausstellung im Züricher Strauhof verabschiedet  sich am 7. und 8.1. von Konstellationen und Monstergedichten, bildhafter Lyrik und wortgewaltigen Auftritten.

 

«Das Ultimatum steht. In 24 Stunden

 

sollst du deinen Platz auf Erden

 

räumen:»

 

Aus: Nora Gomringer: Morbus – Showtreppenebola

 

 Am Samstag, den 7.1. spricht Nora Gomringer über Arbeit und Dichtung, Tugend und Irrsinn, McGiver und den unglaublichen Hulk.

 

Am folgenden Tag sind alle herzlich eingeladen, mit Nora Gomringer und den Verantwortlichen der Ausstellung im Strauhof anzustossen.

Daneben bleibt ausreichend Raum, Zürich und seine weiteren kulturellen Highlights zu entdecken.

 

Fahrt mit dem Reisebus, Übernachtung und Frühstück im Hotel Rothaus.

 

Reisepreis für Fahrt und Übernachtung im DZ ca. 280 Euro, im EZ ca. 330 Euro

 

 

 

Da wir für das Hotel eine baldige Bestätigung brauchen, bitten wir um Anmeldung bis zum 15. August unter info@kunstverein-bamberg.de

 

Tel 0951 68171