Kunstverein Bamberg und das Künstlerhaus Villa Concordia laden herzlich ein zur Ausstellungseröffnung

 

 

 

Jakob Mattner VICE VERSA

 

 

 

im Kunstraum Kesselhaus, Untere Sandstr. 42 a

 

am Samstag, den 20. August, 18 Uhr

 

 

                                 Begrüßung Dr. Barbara Kahle, Vorsitzende des Kunstvereins Bamberg

 

                                 Einführung Anna Maigler Kunsthistorikerin / Berlin

 

                                 Es spielt das Bamberger Violinduo Eva Sohni-Wengoborski und Manfred               

 

                                 Wengoborski

 

 

                                   21.8. –  2. 10

 

                                  Öffnungszeiten: Fr 15 – 18 Uhr, Sa-So 11- 18 Uhr und nach persönlicher

 

                                  Vereinbarung

 

                                  Mail : info@kunstverein-bamberg.de

 

 

 

Jakob Mattner VICE VERSA

 

Wasserzeichnungen

 

 

 

in der Galerie KUNST IM GANG, Im Bauernfeld 18

 

am Sonntag, den 21. August, 15 Uhr

 

                                    Begrüßung Dietlinde Schunk Assenmacher, Galeristin

 

                                    Einführung Nora Gomringer, Direktorin des Künstlerhauses Villa

 

                                    Concordia                       

 

        

                                    21.8. – 18.9.

 

                                    Öffnungszeiten: Sa-So 15-18 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung

 

                                    Tel 0951 / 3918499

 

                                    Mail: galerie@kunstimgang.de

 

 

 

 Zur Ausstellung erscheint ein Katalog sowie eine Edition

 

Jakob Mattner, Der ferne Klang 2015, Mischtechnik Schellack und Acryl auf Siam Papier (Maulbeerbaumrinde), 50x50

Entwürfe für Glasfenster von Markus Lüpertz in der KircheSt. Elisabeth im Sand

 

 

 

ab dem 17. Juni bis zum 27. November werden die Originalentwürfe von Markus Lüpertz für die Kirchenfenster von St. Elisabeth an ihrem zukünftigen Bestimmungsort präsentiert. Mittlerweile sind auch die beiden bisher noch fehlenden Bahnen fertig gestellt und in Bamberg eingetroffen. Alle acht Entwurfskartons geben nun erstmalig eine vollständige Vorstellung des gesamten Bildprogrammes. In der gerade frisch restaurierten Kirche lässt sich so ein erster Eindruck gewinnen, wie die prachtvolle Farbigkeit und die Dramatik der Figurenauffassung im Raum selber wirken können. Das große ehrgeizige Projekt dieser Glasfenster, das wesentlich durch Spenden und Sponsoren finanziert werden muss, soll so seiner baldigen Realisierung (2017/18) noch einmal näher gebracht werden.

 

 

 

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit Führungen, Benefiz-Konzerten und Vorträgen u. a. zu Glasfenstern in der Moderne, zur Theologie des Bildprogramms und zur Baugeschichte der ehemaligen Spitalkirche St. Elisabeth wird die Bedeutung dieses Projektes noch einmal unterstreichen. Die jeweiligen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Jeweils Samstag und Sonntag wird während der Dauer der Ausstellung (17. Juni – 27. November) das Gittertor zum Inneren der Kirche geöffnet sein, so dass die Entwürfe auch aus der Nähe betrachtet werden können.

 

Veranstalter sind die Initiative „Glasfenster Markus Lüpertz für die Kirche St. Elisabeth im Sand“ unter der  Schirmherrschaft von Erzbischof Prof. Dr. Ludwig Schick  und Oberbürgermeister Andreas Starke, die katholische Kirchenstiftung St. Peter und St. Georg und der Kunstverein Bamberg.

 

Ab dem 16.7. sind wieder regelmäßig Gottesdienste in der Kirche, samstags 18.30 – 19.30 Uhr.

 

Helfen Sie mit Ihrem Engagement für die Realisierung dieser Fenster, die eine nicht zu ermessende Bereicherung der Kunst unserer Zeit im Welterbe Bamberg darstellen werden.

 

 

 

 Kunstfahrt nach Zürich

 

 

 

 

noch genießen wir hoffentlich alle den Sommer, der Kunstverein Bamberg blickt aber schon ein bisschen voraus!

 

Wir veranstalten im Winter vom 6.-8. Januar 2017 eine Fahrt nach Zürich zur Finissage von

 

Gomringer & Gomringer

 

Vater (*1921) und Tochter (*1980) Gomringer gehören beide zu den prägenden Figuren ihrer jeweiligen Generation: Eugen Gomringer hat in den 1950er Jahren in Anlehnung an die Werke der Zürcher Konkreten die Konkrete Poesie entwickelt. Seine Konstellationen und Ideogramme sind entscheidende Impulse der Nachkriegsliteratur. Nora Gomringer prägte die Entstehung der deutschsprachigen Poetry Slam Szene und hat sich mit Lesungen, Filmen und Büchern als experimentierfreudige Lyrikerin etabliert. 

 

Die Ausstellung im Züricher Strauhof verabschiedet  sich am 7. und 8.1. von Konstellationen und Monstergedichten, bildhafter Lyrik und wortgewaltigen Auftritten.

 

 

 

«Das Ultimatum steht. In 24 Stunden

 

sollst du deinen Platz auf Erden

 

räumen:»

 

Aus: Nora Gomringer: Morbus – Showtreppenebola

 

 

 

 Am Samstag, den 7.1. spricht Nora Gomringer über Arbeit und Dichtung, Tugend und Irrsinn, McGiver und den unglaublichen Hulk.

 

Am folgenden Tag sind alle herzlich eingeladen, mit Nora Gomringer und den Verantwortlichen der Ausstellung im Strauhof anzustossen.

 

 

 

Daneben bleibt ausreichend Raum, Zürich und seine weiteren kulturellen Highlights zu entdecken.

 

 

 

Fahrt mit dem Reisebus, Übernachtung und Frühstück im Hotel Rothaus.

 

Reisepreis für Fahrt und Übernachtung im DZ ca. 280 Euro, im EZ ca. 330 Euro

 

 

 

Da wir für das Hotel eine baldige Bestätigung brauchen, bitten wir um Anmeldung bis zum 15. August unter info@kunstverein-bamberg.de

 

Tel 0951 68171